2012

Verein „Hilfe für Sisyphos“
gibt es seit 10 Jahren

seit 2012

Unterstützung
The Orphans Club
, Uganda.

seit 2015

Aufbau St. Margaret
Living Faith PRIMARY SCHOOL
, Uganda

2018

Unterstützung Frühchen- & Entbindungsstation in Mörön, Mongolei - Abgeschlossen

seit 2022

Unterstützung alleinerziehender Mütter und ihrer Kinder im Nordwesten Äthiopiens

Ziel 

... unterstützt und fördert Hilfsprojekte von Privatpersonen
für Kinder, Jugendliche, Frauen und Familien in den Entwicklungsregionen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas.

Die von Privatpersonen initiierten Projekte sollen vor Ort zur Verbesserung der Lebensumstände und der Gemeinschaft dienen, wie z.B. der Versorgung mit Nahrung und Kleidung, Unterkunft und Bildung .

Projekt 1

The
Orphans Club,

Uganda


64% finanziert
 

Projekt 2

St. Margaret
Living Faith PRIMARY SCHOOL, Uganda


23% finanziert


Projekt 3

Alleinerziehender Mütter und ihre Kinder, Nordwesten Äthiopiens


10% finanziert

Orphans Club - 150 Aidswaisen
ein neues Zuhause geben - Projektinitiatorin: Margaret Boogere

Margaret Boogere, selber Mutter von acht Kindern und Lehrerin an der Grundschule in Tororo  - eine Kleinstadt in Nordwesten Ugandas - sah sich  Anfang der Zweitausender Jahre mit vielen verlassenen Kindern konfrontiert, wozu die Aids-Welle vor allem beigetragen hatte. Sie nahm im ersten Schritt 20 Kinder bei sich auf und unterstützte dann nach und nach in der Gemeinde weitere Familien, die Kinder bei sich versorgten. 

Heute umfasst der Orphans Club 150 Kinder. 40 konnten bereits die Schule, ein Studium oder eine Ausbildung abschließen und sind somit komplett selbstständig, was das Hauptziel von Margaret ist.

Wenn ein Kind „flügge“ wird, wird ein Platz frei und wird nachbesetzt. Es werden Kinder im Alter von 5-20 betreut und leben zusammen wie in einer Familie. Das Projekt wird von den Benediktinern vor Ort seit  sehr vielen Jahren regelmäßig unterstützt. Die Unterstützung wird aufrecht gehalten, obwohl die Kosten sich mittlerweile verdoppelt haben. Allerdings reicht die Unterstützung heute nur für ungefähr 75 Kinder, für die sind die Schulgebühren damit gedeckt sind. Im Fall, dass sie Internate besuchen, werden ihnen regelmäßige Besuche in ihren Orphans-Club-Familien ermöglicht, außerdem werden Schulkleidung, Material und Verpflegung übernommen, und zwar auch dann, wenn sie nicht im Internat leben.

Die andere Hälfte der 150 Kinder werden hie und da immer mal wieder von Spendern unterstützt oder Margaret versucht das Geld selbst zu verdienen. 

Projektziel: 

Eine regelmäßige finanzielle Basis aufzubauen, die den Unterhalt für den zweiten Teil der 75 Kinder bereitstellt, so dass die Waiseninitiative weiterhin alle 150 Kinder unterstützen kann.

Teilweise werden Ausbildungskosten für eine weiterführende Bildung im Sinne von Patenschaften  übernommen, zum Beispiel eine OP-Schwesternausbildung, die Ausbildung zum Public Health Master, die Ausbildung zum Elektroingenieur sowie Handwerksausbildungen. 

Idealerweise kommen für diese beiden Aufgaben pro Jahr € 15.000 zusammen. 


Grund- und Mittelschule - St. Margeret`s Primary School of Living Faith Projektinitiatorin: Margeret Boogere und Tereza Nyamwenge

Neben ihrer Initiative für 150 Waisenkinder - den Orphans  Club - gründeten Margaret Boogere 2014 eine eigene Grund- und Mittelschule in Tororo - einer Kleinstadt in Nordwesten Ugandas, damit die Waisenkinder dort gemeinsam mit Kindern der ansässigen Bevölkerung eine gute Ausbildung erhalten können. Die Schule wurde zu Beginn mit der Unterstützung von Schweizer Spendern gebaut. Sie verfügt heute über sechs Klassenzimmer und zehn Lehrer. Es werden zwischen 150 und 200 Schüler unterrichtet. Die Schulabgänger waren bisher alle erfolgreich in den staatlich festgelegten Abschlussprüfungen. Die Bildungsqualität ist hoch.  

Projektziel: 

Die Schule inklusive der Lehrergehälter und der Schulgebühren kann sich ab einer Anzahl von 400 Schülern selber tragen. Die Anzahl der Lehrer würde dafür auch ausreichen. Es braucht aber die entsprechende Infrastruktur und neue Klassenzimmer. In der Gegend gibt es keine anderen qualitativ vergleichbaren Schulen. D.h. das Potenzial für 400 Schüler wäre gegeben. Mit dieser Anzahl würde genügend erwirtschaftet, um die Waisenkinder aus dem Orphans Club  für ihre Schulbildung mit zu subventionieren. 

Wir wollen 2023 die staatliche Anerkennung für die Schule erwirken und die Ersatzbauten für die drei Holzklassenzimmer fertigstellen. In den kommenden Jahren sollen die notwendigen Gebäude wie eine neue Küche, Schlafsäle für Mädchen und Jungs, Lehrmittel und Administrationsgebäude, Spielplatz etc. hinzukommen.  Wir arbeiten vor Ort mit einem mit der Schule eng verbundenen Bauingenieur zusammen. Er ist selbst ein Aidswaisenkind, das Glück hatte und eine gute Ausbildung genossen hat. Er hilft dem Projekt, wo er kann und kontrolliert alle Bauarbeiten vor Ort. Wir haben mit seiner Arbeit sehr gute Erfahrungen gemacht und mit seiner Unterstützung vor einigen Monaten neue Wasch - und Latrinenbauten umgesetzt.

Die Gesamtkosten werden sich über die nächsten drei Jahre auf circa € 60.000
belaufen.
Wir versuchen diese Investitionen gemeinsam mit verbundenen Spendern zusammen zu bekommen. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem wir 350 - 400 Schüler haben, müssen auch die Lehrer Gehälter monatlich subventioniert werden. Die Lehrersubvention für die 10 Lehrer beträgt circa 1.200 € im Monat. 

Hilfe für Alleinerziehende Frauen und ihren Kindern im Nordwesten Äthiopiens - Projektinitiatorin: Heimanot "Heimy"

Heimanot genannt Heimy  kommt aus dem Nordwesten Äthiopiens. Sie hat dort viele Familienangehörige, die sie vor Ort unterstützen. Ihre Vision ist es in ihrer Heimat in Bahir Dar alleinerziehenden Müttern und alten Frauen zu helfen. Langfristig will sie eine Art Frauenhaus-Gemeinschaft schaffen, in der alleinerziehende Frauen und alte Frauen zusammenleben und sie gegenseitig stützen und helfen. 

Die Gemeinschaft soll sich selbst wirtschaftlich versorgen können, durch eigene Arbeiten wie Brotbacken, Dienstleistungen etc. Diese Idee ist aktuell noch ein Traum aber geht Schritt für Schritt voran. Heimy sucht nach geeigneten Grundstücken und hält Kontakt zu bedürftigen Frauen.  

Kurzfristig hat sie acht Frauen als ihre Mündel angenommen und versorgt diese, soweit es möglich ist, in regelmäßigen Abständen mit etwas Geld, damit sich die Frauen und ihre Kinder selber durch bringen können. 

Ziel ist jeweils, dass die Frauen selbstständige Unternehmerinnen werden können, in dem sie kleine Startfinanzierungen bekommen, beziehungsweise Unterstützung in Notzeiten. 

Jeder der Frauen hat ihre eigene Geschichte und hat teilweise auch noch fremden Waisen aufgenommen.  Vor Ort hilft Heimis' 75-jährige Mutter und auch ihre Verwandten, damit die Gelder auch wirklich bei den Personen direkt ankommen.

Projektziel: 

Heimy bei ihrer Arbeit vor Ort in Äthiopien zu unterstützen und regelmäßige Spenden für die jeweiligen bedürftigen Frauen und ihre Kinder zu gewinnen. 

Das Engagement ist mittel bis langfristig, denn selbst wenn die Frauen ihr eigenes Geld verdienen, wird es laufend auch Unterstützungsnot-
wendigkeiten bei Notfällen oder eventuell für die Ausbildung der Kinder bedürfen. 

Bedarf pro Familie ca. 600 Euro pro Jahr.

 

News vom Verein

Hilfe für Sisyphos in der  Süddeutschen Zeitung

"Wenn vergessene Kinder auf eine Zukunft hoffen dürfen"
Herzlichen Dank Louisa Lettow, Süddeutsche Zeitung 24. August '23
hier zum Nachlesen:
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/hohenlinden-margaret-boogere-uganda-orphans-club-pomede-hilfe-fuer-sisyphos-1.6158929

Printversion:

Hilfe für Sisyphos auf Radio Bayern 2 

Mehr über die Arbeit von Margaret Boogere im Beitrag vom 28. Juni '23 auf Bayern2
Vielen Dank an Tanja Gronde für diesen schönen Beitrag - wir freun uns sehr!
hier zum Nachhören:


Aktuelles aus Uganda

St. Margaret living faith primary school, UGANDA

Bauplan für die Erweiterung steht - Land ist gekauft - Lehrpersonal für 400 Kinder ist eingestellt. Es fehlt der konkrete Bau
von neuen Klassenzimmern, Lehrerunterkünften, Küche, Trinkwassertanks und sanitären Einrichtungen. 

Kontakt

St. Margaret Living Faith Primary School, UGANDA

      PROJEKT 2022 - 2024  neue Schulgebäude  

Aktuell kommen mehrere Herausforderungen zusammen: 

  • Die ursprünglichen Gebäude, die aus Holz gebaut wurden, die von Termiten zerfressen waren haben wir bereits ersetzt.  Damit die Schule in absehbarer Zeit eigenständig werden kann, muss sie als Boarding School geführt werden. Geplant sind 400 zahlende Schüler vor Ort. Damit könnte sich sowohl die Schule selbst tragen und die ca. 30 zusätzliche Kinder vom Orphans Club mit aufgenommen werden. 
  • Der Umbau in die Boarding School erfordert Schlaf- und Wohnräume sowohl für Schüler als auch die Lehrer mit ihren Familien. Dies ist die nächste große Investition der nächsten 3 Jahre.

  • Zusätzlich hat der ugandische Staat alle privaten Schulen mit einer neuen Auflage versehen, um den Bildungsstandard zu vereinheitlichen: Es dürfen seit Sommer 2022 nur noch studierte und mit einem anerkannten Universitätsdiplom versehene Lehrer unterrichten. Weiterhin muss  jede Schule mindestens zehn Lehrer einstellen und einen gewissen baulichen Mindeststandard  garantieren.  Aktuell ist die Schule im Prozess der staatlichen Anerkennung. Alle Lehrer verfügen über ein Diplom. Mit diesen Anforderungen sind auch die Kosten enorm gestiegen. Dazu kommt, dass es in Uganda (wie wohl überall) insgesamt teurer geworden ist, und viele Eltern das wenige Schulgeld nicht mehr voll bezahlen können. 

Erreichte Ziele / Schulorganisation

Businessplan Schulbetrieb bis 2027 erstellt

Gelegenheit zum Landkauf für eine Schulerweiterung wahrgenommen 

Ersten vier Schritte der staatlichen Registrierungsprozesses für die Schule durchgeführt 

10 neue Lehrer eingestellt und finanziert 

Lehrergehälter seit Juni 22 finanziert 

Aktuell 180 Kinder registriert 

Anschaffung von 3 Computern für die Administration

Bereitstellen von Netzzugang für die Lehrer und einzelne Schüler

Erreichte bauliche Ziele

Lehrerbüro und Lehrmittelzimmer fertig gestellt

Termitenproblem auf dem Grundstück evaluiert 

konkrete Maßnahmen zur Termitenbekämpfung eingeleitet

Holzklassenzimmer komplett ersetzt

neue Küche und Vorratsraum gebaut

Statusfeststellung der Qualität der Gebäude 

Bauplanung für Schule ausgearbeitet

neue Sanitärräume


GEPLANTE ARBEITEN an der Schule für die Jahre 2022 - 2026

23% finanziert
Okt 22 - Jan 23

Bau
Büro- und Verwaltungsräume.
 Erreicht!

Jan - Apr 23

Bau neuer Sanitärräume.
 Erreicht!

Sept 23 - Feb 24

Bau neuer Klassenräume und Küchenbereich.
 Erreicht!

Mär 24 - Nov 25

Bau Schlaf- bzw. Wohnräume für Schüler und Lehrer.

Jan - Mar 26

Brunnen bohren für Trinkwasserleitung inkl. Tanks.

Apr - Jul 26

Erwerb neues Grundstücks zur Erweiterung / Gestaltung des Schulgeländes.


The Orphans Club, UGANDA

In den vergangenen Jahren wurde durch unseren Verein das Geld für Landkauf gestellt, damit die Kinder und Margaret Gemüse anbauen können. Der Verein greift dem Orphans Club seit 12 Jahren finanziell unter die Arme.

Wir sind auf einem guten Weg!

64% der laufenden Kosten sind gedeckt...


Landwirtschaft

Der Verein hat Land erworben, damit die Kinder in den Ferien Getreide anbauen können, 
um die Kosten für den Kauf von Lebensmitteln zu senken. 

Dies geschieht kollektiv als Gruppe und die Produkte werden an einem Ort gelagert, 
während ein Teil davon verkauft wird, um andere Notwendigkeiten zu decken.